Geistliches Konzert 23.Februar 2020

Am Sonntag, 23. Februar, findet in der Friedenskirche Senden, Steverstr. 5, um 18.00 Uhr im Rahmen der Reihe ‚Kirche macht Musik‘ ein Konzert mit Virtuosem und Besinnlichem mit dem bekannten tamigu-Trio in der Besetzung Violine, Orgel, Klavier, Sprecher und kleines Schlaginstrumentarium statt.

Neben Werken von Mozart, Händel und Bach wird auch ein berührendes Largo des italienischen Barockmeisters Veracini zu hören sein.

Von dem 1956 in Hattingen geborenen Komponisten Günther Wiesemann steht ein meditatives Stück auf dem Programm, ebenso ein choralbezogenes Werk ( zu ‚Bis hierher hat mich Gott begracht‘).

Das tamigu-Trio spielt in der Besetzung Tamara Buslova, Orgel, Klavier, Schlaginstrumente, Michael Nachbar, Violine sowie Günther Wiesemann, Orgel, Sprecher und Schlaginstrumente.

 

Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte wird gebeten

Konzert „Soli deo gloria“ Septemver 2019

Kreative Vielfalt mit Niveau

Zum letzten Mal in diesem Jahr hatte die Evangelische Kirchengemeinde Senden zu einem Konzert in der Reihe „Kirche macht Musik eingeladen. Durchgängiges Kennzeichen war die große Vielfalt des Angebots. Das reichte von der musikalischen Besetzung vom Solo bis zum großen Chor, musikgeschichtlich vom Barock Bachs bis hin zu Auszügen aus dem Requiem des zeitgenössischen Komponisten Zint. Da wurden alle Register der Orgel gezogen und die Klarinette bei der Air von Bach von Marie Rothermundt fast meditativ gespielt.

Da singt ein westfälischer Kirchenchor ein Gospel aus Ghana genauso wie große Kirchenmusik. Und das „ajelile“ hätte auf keinem Markt in Ghana authentischer geklungen als aus Münsteraner Kehlen mitten in Senden.

Neben der Vielfalt war die Gemeinsamkeit ein weiteres Kennzeichen des Abends. So begann auch das Konzert mit einem Kanon der Gemeinde. Wer nun meinte, weil der Kanon unbekannt war, gäbe es hier Probleme, sah sich getäuscht. Nach einmaligem Vorspiel sang auch der Amateurchor der Zuhörer sicher und klangvoll unter der Leitung von Johanna Haecker. Bei der großen Bandbreite von Kirchenchor, Posaunenchor, Orgel, Klavier, Klarinette und Flöte kam der Gesang auch in solistischer Form durch Andrea Sauer und Frau Dr. Büdenbender nicht zu kurz.

Sie habe sich seit 20 Jahren gewünscht, einmal in dieser Besetzung zu singen, gestand Frau Dr. Büdenbender ihrer Partnerin nach dem Applaus für diese Kantate. Eine Zeit, die sich gelohnt hat, zu Ende zu gehen, denn die Stimmen harmonierten sehr schön. Manchmal muss man warten können.

Vielleicht gab es einen heimlichen Favoriten bei den Zuhörern. Die beiden vierhändigen Klavierstücke von Hannelore Fritsche und dem jungen Organisten Sebastian Meyer waren musikalisch gelungene Zeichen für das ganze Vorhaben. Gemeinsam Musik zu machen, das stand für das Motiv des ganzen Konzerts. Wir wollen gemeinsam mit Lust und Freude musizieren. Wenn manche schon Probleme haben mit ihren zwei Händen zu musizieren, wie schwierig muss es dann sein, mit vier Händen, wovon zwei nicht einmal auf mich hören?

Darbietungen von Ad libitum unter der Leitung von Dorothea Helms, Querflöte von Anne Schwickerath, Begleitung an der Orgel von Martin Ness und mit der Querflöte von Michaela Große-Holz rundeten das vielfältige Angebot ab.

All das löste das Versprechen von Frau Dr. Büdenbender in ihrer Einleitung ein. Menschen machen gemeinsam Musik und darin wird etwas vom Jubel zur höheren Ehre Gottes und der Freude an Musik sichtbar. Und so hieß das Konzert auch mit Recht: „Soli deo gloria“.

Mitsingkonzert mit dem Popkantor

Popkantor rockt die Kirche

So lautete die Ankündigung, so war es denn auch.

Lesen Sie die beiden Berichte in der WN und in dem kommenden Gemeindebrief.

 

 

Orgelkonzert mit KMD U.Stötzel

Kirche macht Musik

Am Sonntag, dem 10.02.2019, um 18:00 Uhr wird Kirchenmusikdirektor Ulrich Stötzel aus Siegen den diesjährigen Zyklus der Reihe Kirche macht Musik eröffnen.

Mit diesem Organisten kommt ein Meister seines Faches zu uns. Wir freuen uns sehr, dass es Frau Dr. Büdenbender gelungen ist, ihn zu unserer Orgel zu überreden.

Er studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main Kirchenmusik. Aufbaustudien in den Meisterklassen von Prof. Edgar Krapp und Prof. Helmuth Rilling rundeten seine Ausbildung mit dem Orgel-Konzertexamen und dem Chor-Dirigentendiplom ab.

Bereits während seiner Studienzeit baute er die breit gefächerte, umfangreiche Bach-Chor-Arbeit in Siegen auf.

Seit Jahren konzertiert Ulrich Stötzel im In- und Ausland. Auftritte führten ihn - teils über den Deutschen Musikrat oder das Goethe-Institut - in die Beneluxstaaten, nach England, Frankreich, Italien, Russland, Israel und zuletzt Herbst 2016 nach Japan. Darüber hinaus ist er immer wieder Gast bei  namhaften Musikfestivals (`Rheingau-Musikfestival´, `Thüringer Bach-Wochen´, `Händel-Festspiele Halle´, Telemann-Festtage Magdeburg, MDR-Musiksommer, Festival Internazionale di Musica e Arte Sacra ROMA), in der Thomaskirche Leipzig, in der Dresdener Frauenkirche, sowie in der renommierten Konzertreihe „Das Meisterwerk“ der Kölner Philharmonie.

Seit Jahren durchgeführte Musikproduktionen bei Sendern wie dem WDR, HR, DLF ... mit Werken nahezu aller Stilepochen.

 

 

Musik für die Seele

Publikum zeigt vollen Einsatz

Pop-Hits und Gospel zum Mitsingen: Ein ungewöhnliches Konzert in der Friedenskirche verlangte auch vollen Einsatz vom Publikum. In der Reihe „Kirche macht Musik“ hatte die Gemeinde den POP-Kantor des Kirchenkreises Münster eingeladen. Und de nahm das Publikum mit ins Konzert.

Die Hände zum Himmel: Das Publikum ging mit Sänger Björn Bergs und Kantor Hans Werner Scharnowski voll mit.

„Komm, wir bringen die Welt zum Leuchten“ – dieser Hit von Adel Tawil , der am Sonntag vielstimmig erklang, trifft die Message des Pop-Konzertes in der evangelischen Friedenskirche auf den Punkt.

Gemeinsam mit Pop-Kantor Hans Werner Scharnowski und Profi-Sänger Björn Bergs sangen die musikbegeisterten Besucher weltbekannte Songs wie „Heal the world“ von Michael Jackson und „Halleluja“ von Leonard Cohen sowie modern aufgepeppte Kirchenlieder und schmissige Gospel – und das mit vollem Körpereinsatz des Publikums. Bei dem spirituellen Song „Joy“ klatschten und tanzten die zahlreichen Besucher, sodass die Kirchenwände wackelten.

Ein gelungenes Konzert, das nach einer Wiederholung mit neuen musikalischen Anregungen geradezu verlangt.

Aus dem Bericht in der WN  vom 19.02.2018 von Hannah Harhues

Orgelkonzert mit Dr. W.Müller

Dr. Winfried Müller an der Orgel der Friedenskirche Senden.

Die neue Konzertreihe startete mit einem erfolgreichen Auftakt in der Friedenskirche.

Himmlische Klänge erfüllen die Friedenskirche: Dr. Winfried Müller entlockt der Orgel der evangelischen Kirchengemeinde faszinierende Melodien und begeistert damit das Publikum. Auf eine musikalische Zeitreise von Bach bis in die Moderne nahm der Organist seine Zuhörer mit und präsentierte im Rahmen der neuen Konzertreihe „Kirche macht Musik“ Luther Choräle, die der Kirchenmusiker teils selbst improvisierte.

„Wir bekommen ganz neue und überraschende Dimensionen unserer kleinen Orgel zu hören“, freute sich Dr. Constanze Büdenbender, die die neue Reihe im evangelischen Gemeindezentrum ins Leben gerufen hat. Denn aufgrund der Erkrankung von Rüdiger Bausch sei eine Fortführung des „Sendener Orgelherbstes“ nicht möglich. Viele Jahre zog diese fest etablierte Kulturveranstaltung begeisterte Zuschauer in die Friedenskirche. Doch aus Respekt vor Bausch, der den Orgelherbst initiiert, organisiert und maßgeblich geprägt hat, wird dieses Musikangebot nicht einfach fortgesetzt.

Das Kircheninstrument schlechthin soll in der Sendener Friedenskirche aber auf keinen Fall außerhalb der Gottesdienste verstummen, sondern mit der Eröffnung von „Kirche macht Musik“ durch den Organisten Müller an die Tradition des Orgelherbstes angeknüpft werden.

Und der Kantor überzeugte nicht nur durch seine musikalischen Künste: Als Katholik und Kirchenmusiker der Gemeinde St. Joseph in Münster Luther Choräle zu spielen, beweist große ökumenische Offenheit.

Text und Bild von Hannah Harhues mit freundlicher Genehmigung der Verfasserin und der WN

Gottesdienste

Feiern Sie mit uns an jedem Sonntag um 10:30 Uhr.

Gemeindebüro

Steverstraße 5
48308 Senden

Tel: 02597 - 83 60
Fax: 02597 - 69 02 77
E-Mail des Gemeindebüros:
ev.kirche.sendendontospamme@gowaway.t-online.de

Öffnungszeiten: 

In den kommenden Tagen gelten veränderte Präsenzzeiten. Das Gemeindebüro ist für den Publikumsverkehr ab sofort geschlossen.
Dienstag, donnerstags und freitags ist das Gemeindebüro von 10:00 Uhr - 12:00 Uhr telefonisch erreichbar  

Weitere Kontaktinformationen
finden Sie hier: